Von der Papierform her sprach in der Partie zwischen dem FÖRTHOF UHK KREMS und dem SC kelag Ferlach alles für die Wachauer. Aber sichere und angesagte Siege sind oft die schwersten. Das zeigte auch der heutige Abend.

Die Gastgeber konnten gleich in den ersten sieben Minuten eine Führung mit vier Toren herausspielen. Matthias Führer traf zum 7:3. Die Kärntner setzten aber sofort nach und glichen in der 10. Spielminute durch den heute groß aufspielenden Peter Keresztes (mit insgesamt neun Toren bester Werfer) zum 8:8 aus. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen.

Nach drei Treffern in Folge von Romas Kirveliavičius, Lukas Nikolic und Matthias Führer, gelang es dem UHK sich fünf Minuten vor der Pause wieder ein wenig abzusetzen. Zwei schnelle Tore der Ferlacher ließen den Vorsprung aber rasch schmelzen.

Kurz vor der Pause noch eine Schrecksekunde auf Seiten der Gäste. Adrian Milicevic blieb nach einem Zusammenstoß verletzt am Boden und musste vom Parkett getragen werden. Für die Kärntner stellte dies der siebente Ausfall im Team dar. Die Mannschaften gingen darauf mit 18:16 in die Kabinen.

Zurück aus der Kabine starteten die Kremser konzentrierter zumindest mit zwei Toren von Gašper Hrastnik zum 19:16 (31. Minute) und 20:17 (32. Minute). Dazwischen konnten die Ferlacher die Lücken in der Kremser Abwehr allerdings weiter nutzen und blieben in Reichweite. Erst bei der  nächsten 2-Tore-Serie durch Matthias Führer zum 22:19 (38. Minute) und durch Romas Kirveliavičius zum 23:19 (39. Minute) stabilisierte sich das Team des UHK zwischenzeitlich.

Die Kärntner hielten sich trotz Verletzungspech mit viel Kampfgeist und bei weiterhin schlechter Torausbeute der Kremser mit 24:23 (42. Minute) im Spiel. Das 25:23 (43. Minute) durch Fabian Posch und eine Parade von Lukas Domevscek gleich darauf, machten die Kremser stabiler. Ebenso das 27:23 (47. Minute) durch Tobias Auß und das 28:24 (49. Minute) durch Romas Kirveliavičius hielten die Gäste auf Distanz. Dennoch machte dem Team von Ibish Thaqi die Wurfeffizienz zu schaffen, sehr zum Unmut des Coaches.

Bei 30:26 (52. Minute) für den UHK nahmen die Ferlacher ein Time-Out und sortierten sich für die Schlussphase, in der sie drann blieben an einem Auswärtspunkt. Der FÖRTHOF UHK KREMS setzte sich jedoch durch. Gašper Hrastnik und Matze Führer brachten die Wachauer mit dem 32:27 drei Minuten vor dem Schlusspfiff endgültig auf Siegeskurs. Den Schlusspunkt setzte dann Lukas Nikolic zum 33:29 Endstand.

Lukas Nikolic, FÖRTHOF UHK KREMS: „Wir hatten heute keine Konstanz im Spiel. Wir sind immer ein paar Tore in Führung gegangen, dann reißt uns aber immer wieder der Faden im Spiel. Die Ferlacher haben das ausgenützt und sind immer rangekommen. Das wichtigste für die nächsten Spiele wird sein, dass wir kompakter stehen, denn heuet haben wir einfach zu viele Tore bekommen. Das ist der Hauptpunkt den wir in den nächsten Spielen definitiv verbessern müssen. Das nächste Spiel ist das Europacupspiel gegen Aarau, vielleicht tut uns das einmal gut gegen einen anderen Gegner zu spielen.“

Peter Keresztes, SC kelag Ferlach: „Auch wenn wir wieder verloren haben, haben wir super gekämpft. Wir haben einfach viele junge Spieler durch unsere vielen Verletzten, deshalb hatten wir vor allem in der zweiten Hälfte wenig Luft und konnten nicht viel wechseln. Gratulation an Krems sie haben am Ende doch gewonnen. Trotz verletzter Spieler müssen wir versuchen in jedem Spiel das beste rauszuholen. Die Saison ist noch lange und da kommen hoffentlich alle Spieler wieder gesund zurück.“

6. Spieltag HLA MEISTERLIGA Grunddurchgang

Förthof UHK Krems vs. SC kelag Ferlach 33:29 (18:16)
Fr., 08. Oktober 2021, 19:30 Uhr
Werfer Förthof UHK Krems: Romas Kirveliavicius (6), Matthias Führer (5), Gasper Hrastnik (5), Jakob Jochmann (4), Lukas Nikolic (4), Sebastian Feichtinger (4), Tobias Auß (3), Fabian Posch (2)
Werfer SC kelag Ferlach: Peter Keresztes (9), Florian Ploner (8), Mathias Rath (5), Adrian Milicevic (4), Dean Pomorisac (3)
Statistiken

© HLA MEISTERLIGA LIGA | HLA CHALLENGE 2021
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy