Spieltag
Der HC LINZ AG schafft das Unglaubliche: Die Linzer gewinnen das 2. Viertelfinalspiel in der Sport Mittelschule Linz-Kleinmünchen gegen Bregenz Handball 32:31 (16:18). Jetzt fällt die Entscheidung am Freitag im 3. Viertelfinale in Bregenz.
 
Es ist von Beginn an die erwartet schwere Partie für die Linzer: Die Bregenzer Deckung steht wieder bombenfest, doch Linz hält diesmal in den Anfangsminuten besser dagegen. Nach 10 Minuten allerdings können die Vorarlberger sich wie schon im 1. Viertelfinale ein wenig absetzen, liegen nach 22 Minuten mit plus vier, 14:10, in Front. Aber auch hier kämpfen die Linzer vor Heimpublikum um jeden Ball und können mit einer guten Schlussphase den Rückstand noch halbieren und gehen mit einem knappen 16:18 in die Kabine.
 
In der zweiten Halbzeit startet die Mannschaft von Trainer Milan Vunjak furios: Nach 36 Minuten schaffen die Linzer durch Dejan Babic den Ausgleich zum 21:21 und können nur kurze Zeit später durch Tine Gartner mit 22:21 in Führung gehen. Jetzt ist auch das Linzer Publikum wieder ein wichtiger Faktor in dieser Zeit: Angefeuert von den Fans spielen die Linzer durch Christian Kislinger nach 41 Minuten erstmals eine plus-zwei-Führung heraus. Die Linzer zeigen in dieser Phase, was sie schon bei so vielen Spielen in der Heimhalle ausgezeichnet hat: den unbändigen Willen, die Spielfreude und das Publikum im Rücken. Die Mannschaft kann die Bregenzer vermehrt zu Fehlern zwingen, geht durch Lucijan Fizuleto nach 47 Minuten plus drei in Führung zum 28:25. Doch es bleibt verdammt eng bis zum Schluss: In der Schlussminute gelingt den Bregenzern noch der Anschlusstreffer, doch die Linzer geben den heute so verdienten Heimsieg nicht mehr aus der Hand und gewinnen am Ende 32:31 und sichern sich damit ein 3. Viertelfinalspiel. 
 
Max Hermann: „In der ersten Halbzeit haben wir noch nicht so gut gespielt, einige Bälle zu leicht hergeschenkt. Aber Respekt an die Mannschaft in der zweiten Halbzeit: Boschi hat dann noch angefangen, die Bälle zu halten und bei der Kulisse konnten wir am Ende nimma verlieren.“
 
Milan Vunjak: „Spannung pur. In der ersten Halbzeit haben wir es nicht geschafft, unsere Deckung richtig stabil zu machen. Das ist uns in der zweiten Halbzeit besser gelungen, ich denke, wir haben verdient gewonnen. Wir haben uns vor dem Spiel gesagt, wir geben nicht auf und genau so haben wir heute gespielt."

Bregenz Handball Trainer Markus Burger: „Wir haben es heute nicht geschafft, den Druck über die ganzen 60 Minuten aufzubauen. Wir beginnen die 2. Halbzeit mit einer dummen 2-Minuten-Strafe, die so nicht passieren darf und dem Gegner in die Karten spielt. Jetzt werden wir uns kurz regenerieren, um am Freitag voll motiviert in das entscheidende Spiel zu gehen.“

Lukas Frühstück: „Wir sind gut in das Match gestartet, haben die ersten 15 Minuten wirklich stark gespielt und danach leider etwas die Konzentration verloren. Am Freitag müssen wir das ganze Match über so spielen wie heute in der ersten Viertelstunde, dann werden wir als Sieger vom Platz gehen."

Viertelfinale HLA MEISTERLIGA

          

VF3: Spiel 2: HC LINZ AG vs. Bregenz Handball 32:31 (16:18)
Di., 26. April 2022, 20:20 Uhr
Werfer HC LINZ AG: Lucijan Fizuleto (9), Tobias Cvetko (6), Dejan Babic (5), Christian Kislinger (4), Tine Gartner (4), Moritz Bachmann (4)
Werfer Bregenz Handball: Mikhail Vinogradov (9), Luka Vukicevic (7), Alexander Wassel (5), Marko Coric (3), Lukas Frühstück (2), Florian Mohr (2), Matic Kotar (2), Marcel Timm (1)
Statistiken

© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy