Spieltag
Auch nach dem 3. Spieltag des Aufstiegs-Playoffs in der HLA CHALLENGE bleibt medalp Handball Tirol ungeschlagen: Das hart erkämpfte 32:32 zuhause gegen Union Sparkasse Korneuburg war das zweite Remis in Folge. In der Abstiegsrunde Nord/West musste das Future Team von Sparkasse Schwaz HT im zweiten Spiel die erste Niederlage hinnehmen – 24:27 gegen das ALPLA HC Hard Future Team.

Am Sonntag waren beiden Handball-Tirol-Teams in der HLA CHALLENGE im Einsatz. In der Sporthalle Hötting West empfing medalp Handball Tirol Union Sparkasse Korneuburg zum Topspiel im Aufstiegs-Playoff. Die Kontrahenten waren mit je einem Sieg und einem Remis gut gestartet, nun ging es um die Tabellenführung. Dementsprechend umkämpft war die Partie – und anders als beim Unentschieden gegen Traun, das Match endete vor zwei Wochen ebenfalls 32:32, holte medalp HT diesmal einen Rückstand auf.

Korneuburg führte schnell mit 2:0, Alfons Huber erzielte wenige Minuten später das 4:3 für die Gastgeber, nach acht Minuten stand es 5:5. Es folgte eine starke Phase der Niederösterreicher, die Tiroler fanden kaum Zugriff in der Deckung, fast jeder Angriff der Gäste wurde erfolgreich abgeschlossen. In Minute 14 lag Korneuburg mit 11:6 vorne. Zwar verkürzte medalp Handball Tirol auf 10:12, doch kurz darauf war man wieder mit 11:16 im Hintertreffen. Es ging munter weiter in einer torreichen ersten Hälfte, in der die Offensivreihen überragten. Ein Dreierpack von Felix Kristen bedeutet das 14:16, Anton Lamesic stellte fünf Minuten vor der Pause auf 16:18.

Doch Korneuburg – angeführt vom 14-fachen Torschützen Leonard Schafler – spielte weiter clever und ruhig und lag nach 30 Minuten mit 21:17 in Führung. In Hälfte zwei steigerte sich medalp Handball Tirol dann deutlich in der Abwehr, musste aber lange Zeit einem Rückstand von meist zwei oder drei Treffern hinterherlaufen. In Minute 46 war es dann so weit, Lukas Prader gelang mit seinem dritten Tor en suite das 26:26. Korneuburg-Keeper Thomas Spörk stellte auf 27:26, als das HT-Tor verwaist war. Felix Kristen glich neuerlich aus.

Das Match steuerte auf eine heiße Schlussphase zu. Nico Gasparini traf zum 28:27 für die Gastgeber, Korneuburg antwortete mit zwei Toren zum 29:28. Philipp Igbinoba warf das 29:29, Anton Lamesic das 30:29. Korneuburg egalisierte nun alle Tiroler Führungen, letztmals zum Endstand von 32:32 durch Leon Dijkstra. In den finalen zwei Minuten fielen auf beiden Seiten keine Treffer mehr. Korneuburg, medalp HT und Hollabrunn halten jetzt bei je vier Punkten.

Knappe Heimniederlage des HT Future Teams
In der Schwazer Osthalle stand am Abend die Partie zwischen dem Ersten und dem Zweiten der Abstiegsrunde Nord/West auf dem Programm, das Future Team von Sparkasse Schwaz Handball Tirol empfing den Tabellenführer, das Future Team von ALPLA Hard. Den Tiroler Youngsters glückte es nicht, selbst Platz eins zu übernehmen, stattdessen setzten sich die Harder mit nunmehr 14 Punkten (10 Bonuspunkte) um drei Zähler vom HT Future Team (11 Punkte / 9 Bonuspunkte) ab.

Die Hausherren führten mit 2:0, danach stellte Hard jedoch auf 4:2 und lag in der Folge stets mit bis zu fünf Treffern voran. Matyas Szep verkürzte mit der Paussirene noch auf 10:14. In der zweiten Halbzeit schöpften die Tiroler wieder Hoffnung, da sie sich sukzessive annähern konnten. Markus Kostner traf zum 14:16, in der 45. Minute war man auf 20:22 nähergekommen. Tobias Grothues machte es richtig spannend, als er in Minute 52 den Anschlusstreffer zum 22:23 erzielte. Aber Hard ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, stellte mit zwei Toren wieder einen Drei-Tore-Abstand her und brachte am Ende ein 27:24 ins Ziel.

Klaus Hagleitner, Trainer medalp Handball Tirol: „Es war ein tolles Zweitligaspiel, beide Mannschaften sind volles Tempo gegangen, haben sich einen richtig starken Fight geliefert. Wir haben in der ersten Hälfte etwas mehr Fehler gemacht als Korneuburg, in der zweiten war es umgekehrt. Ich bin mit meiner Mannschaft sehr zufrieden, sie hat alles gegeben, um zurückzukommen und sich dafür auch belohnt. Das 32:32 ist aus meiner Sicht leistungsgerecht, beide Teams bleiben ungeschlagen. Das sind genau die Spiele, mit denen man sich weiterentwickelt, das braucht meine junge Truppe.“

3. Spieltag HLA CHALLENGE Aufstiegs-Playoff

medalp Handball Tirol vs. Union Sparkasse Korneuburg 32:32 (17:21)
So., 24. April 2022, 15:00 Uhr
Werfer medalp Handball Tirol: Lukas Prader (6), Philipp Igbinoba (6), Felix Kristen (5), Luca Lechleitner (4), Anton Lamesic (4), Nico Gasparini (3), Alfons Huber (2), Simon Sabath (1), Erhard Benjamin (1)
Werfer Union Sparkasse Korneuburg: Leonard Schafler (14), Sebastian Bachofner (5), Julian Schafler (3), Leon Dijkstra (2), Claus Mühlleitner (2), Aron Tomann (2), Andreas Bachofner (2), Thomas Spörk (1), Patrick Dietrich (1)
Statistiken

© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy