Spieltag
3:0-Führung nach 4:41 Minuten, 11:4-Führung nach 17:50 Minuten - Krems legte gegen WESTWIEN einen wahren Traumstart hin. Die Gäste finden in der Deckung kaum Zugriff auf das Trio Feichtinger, Posch und Jochmann. Die 17:10-Führung zur Pause schmolz nach Seitenwechsel allerdings langsam dahin. WESTWIEN kämpfte sich bis auf drei Tore heran, konnte den Abstand in der Folge mit fünf Toren in Grenzen halten. Doch in der Schlussphase legte Krems nochmals nach und stellte mit dem 34:25-Heimsieg auf 1:0. Spiel zwei steigt am Dienstag um 18:10 Uhr in der Südstadt.

Die Kremser starten besser in das erste Viertelfinale und können mit 3:0 in Führung gehen, ehe Pratschner per Siebenmeter erstmals für WESTWIEN anschreibt. In der Anfangsphase bekommen die Glorreichen Sieben kaum Zugriff in der Deckung und so führt Krems nach neun Minuten mit 5:2. Katic trifft zum 3:5 aber die Hausherren stellen schnell wieder den 3-Tore Vorsprung her.

Auch im Angriff schaffen es die Westwiener nicht die nötige Durchschlagskraft aufs Feld zu bekommen und Michael Draca nimmt beim Stand von 4:10 das erste Time-Out. Nach 20 Minuten verkürzt Marko Katic auf 7:12, das Spiel der Gäste bleibt aber weiter zu inkonsequent. Youngster Paulnsteiner trifft zum 10:15, allerdings lassen die Wiener auch zu viele freie Würfe liegen und gehen somit mit einem klaren 10:17-Rückstand in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Hälfte stellen Kofler und Katic auf 12:17, Möstl kann sich auszeichnen und Katic verkürzt auf 13:17. Die Glorreichen Sieben zeigen eine verbesserte Körpersprache und kommen durch Pratschner auf 15:18 heran. Die Kremser bleiben aber weiter sehr konzentriert im Abschluss und führen nach 42 Minuten weiter mit 22:17.

Weiterhin schaffen es die Wiener nicht den Kremser Angriff zu stoppen und müssen so weiter einem 6-Tore Rückstand hinterherlaufen. Julian Pratschner trifft zehn Minuten vor Schluss zum 21:26, die Wachauer antworten allerdings wieder prompt. Auch in der Schlussphase können die Westwiener nicht mehr herankommen. Krems setzt sich am Ende klar mit 34:25 durch.

Das zweite Spiel der best-of-three Serie steigt am Dienstag um 18:10 Uhr in der Südstadt und wird live auf ORF Sport+ übertragen.

Conny Wilczynski: "Gratulation an Krems zu dem klaren und verdienten Sieg. Unsere Mannschaft war heute nicht bereit ein Entscheidungsspiel zu bestreiten, sowohl vorne, als auch hinten und auch von der Körpersprache. Da muss am Dienstag eine klare Reaktion folgen." 
 
Paul Pfeifer: "Das war heute von der ganzen Mannschaft einfach viel zu wenig. Im Angriff sind wir gar nicht ins Spiel gekommen und haben auch in der Deckung viel zu einfache Tore bekommen. Trotzdem müssen wir das jetzt sofort abhaken, den vollen Fokus auf Dienstag legen und da ein ganz anderes Gesicht zeigen."

Viertelfinale HLA MEISTERLIGA

          

VF4: Förthof UHK Krems vs. SG INSIGNIS Handball WESTWIEN 34:25 (17:10)
Spiel 1: Fr., 22. April 2022, 18:30 Uhr
Werfer Förthof UHK Krems: Sebastian Feichtinger (8), Fabian Posch (6), Jakob Jochmann (5), Tobias Auß (4), Kenan Hasecic (4), Stephan Wiesbauer (2), Gasper Hrastnik (2), Lukas Nikolic (1), Matthias Führer (1), Benedikt Rudischer (1)
Werfer SG INSIGNIS Handball WESTWIEN: Marko Katic (7), Julian Pratschner (6), Samuel Kofler (4), Elias Kofler (2), Nicolas Paulnsteiner (2), Wilhelm Jelinek (2), Julian Ranftl (2)
Highlights auf LAOLA1
Statistiken

© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy