Online Magazin
Nachdem Klaus Hagleitner als neuer Trainer von Sparkasse Schwaz Handball Tirol feststeht, wird sein bisheriger Co-Trainer Dragoljub Perovic ab der kommenden Saison das HLA-CHALLENGE-Team von medalp Handball Tirol übernehmen.

Seit nunmehr elf Jahren lebt Dragoljub „Drago“ Perovic mit seiner Familie in Tirol. Der inzwischen 40-jährige gebürtige Serbe kam 2011 zu HIT medalp Tirol und hatte als einer der besten Kreisläufer der HLA MEISTERLIGA maßgeblichen Anteil am Innsbrucker Vizemeistertitel 2012. Zuvor spielte Perovic für RK Fidelinka Radnički Subotica und RK Proleter Naftagas, mit beiden Vereinen nahm er am EHF Cup teil. 2008 wechselte er zum serbischen Spitzenverein RK Roter Stern Belgrad, in den drei Saisons beim Hauptstadtklub war er in der EHF Champions League sowie nochmals im EHF Cup im Einsatz.

Auch mit HIT medalp Tirol war Drago Perovic 2012/13 im Europacup aktiv. Von 2013 bis 2015 lief er für Sparkasse Schwaz Handball Tirol auf, ehe er seine Karriere beendete. Ein kurzzeitiges Comeback gab er danach in der zweiten Spielklasse bei medalp Handball Tirol. Im Vorjahr stieß Perovic als Co-Trainer zu Klaus Hagleitner, ab der kommenden Saison übernimmt er den Dritten der abgelaufenen HLA-CHALLENGE-Meisterschaft als Cheftrainer.

Klaus Hagleitner: „Drago war mein Wunschkandidat, er ist der absolute Richtige für diesen Posten. Er hat den optimalen Zugang, eine ruhige Art, ist ein Fachmann und bei den Spielern sehr beliebt. Drago steht zwar erst am Beginn seiner Trainerkarriere, kann aber seine ganze Erfahrung als Spieler auf Topniveau einbringen. Er ist einer, der sich nie in den Vordergrund drängt, sondern akribisch arbeitet. Er weiß, dass es hier darum geht, junge Spieler weiterzuentwickeln. Wie gut er das kann, zeigt etwa das Beispiel unseres Kreisläufers Anton Lamesic, der in dieser Saison nochmals einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht hat.“

Dragoljub Perovic: „Ich freue mich auf diese Aufgabe und dass mir der Verein das Vertrauen schenkt. Ich habe als Co-Trainer bereits viel lernen können, hatte einen intensiven Austausch mit Klaus. Ich kenne die Mannschaft, die Spielertypen. Hier liegt noch sehr viel Potenzial. Ich will die Spieler sukzessive an ein höheres Niveau heranführen und neue junge Spieler in den Kader integrieren. Alle sollen in der HLA CHALLENGE viel Spielpraxis bekommen und sich weiterentwickeln können. Ich bin mir auch sicher, dass wir abermals eine sehr gute Rolle in der Liga einnehmen werden.“
© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy