Spieltag

Nach relativ deutlicher Halbzeitführung für die FIVERS startet der UHC Tulln mit Beginn der zweiten Hälfte eine Aufholjagd, die jedoch nur von kurzer Dauer ist. Die jungen FIVERS gewinnen am Ende ungefährdet mit 36:28 und haben den Klassenerhalt praktisch in der Tasche.

Solide startet Sandra Zapletals junges FIVERS-Team in die Partie, legt rasch auf 5:1 vor (Jakob Nigg, 8. Minute). Die Tullner mühen sich ab, finden aber gegen das Tempo-Spiel der FIVERS zumindest zu Beginn praktisch kein Rezept. Einige technische Fehler der Margaretner ermöglichen aber dann das Heranrücken, Felix Irlacher verkürzt in der 14. Minute auf 8:6. Bis zur 24. Minute bleibt es eng, dann geben die FIVERS wieder ordentlich Gas: Leon Breit und zweimal Florentin Dvorak sorgen wieder für Respektabstand, auf der Anzeigetafel ist ein 19:14 zu sehen. In die Halbzeit geht es mit 21:17: Ein Spielstand, der viel über die Defenseleistung beider Teams aussagt, die es beidseits in der zweiten Halbzeit zu verbessern gilt.

Besser ins Spiel kommen dann zuerst die Gäste aus Tulln. Zwar kann Jakob Nigg auf plus 5 erhöhen, ein 0:3 (zweimal Oliver Nikic, einmal Irlacher) in den nächsten Minuten sorgt aber wieder für einen engen Spielverlauf. In der 41. Minute kann Maximilian Wolffhardt auf 24:22 stellen, dann kommt die Erholung der FIVERS. Und junge, erholte FIVERS spielen extremen Tempohandball. Zwei Tore von Fabio Schuh, zwei von Nigg, eines von Bastian Pieber sorgen wieder für klare Verhältnisse in den nächsten Minuten. Für Tulln kann lediglich Fritz für Tore sorgen, deshalb steht es knapp 13 Minuten vor dem Ende wieder 29:24 für die FIVERS.

Damit ist eine kleine Vorentscheidung gefallen: Tulln kann sich von diesem Sturmlauf nicht mehr erholen, muss am Ende sogar aufpassen, dass keine überbordende Klatsche auf der Anzeigetafel steht. Die FIVERS holen einen klaren und hochverdienten Start-Ziel-Sieg, das 36:28 spricht dabei eine klare Sprache über den heute vorhandenen Leistungsunterschied.

In der auch von Gästen aus Tulln gut besuchten ALSTOM Handballcity Margareten freut man sich über diese beiden Punkte sehr, die letzten Zweifel über den Klassenerhalt sind somit ausgeräumt. Auch wenn dieser rein rechnerisch noch nicht fixiert wurde.

Sandra ZAPLETAL, FIVERS²-Trainerin: „Ich bin hochzufrieden mit der heute gezeigten Leistung, wir haben als Team heute stark gespielt und in den zweiten 30 Minuten unser Tempo dann gut durchgezogen. In der ersten Hälfte hat das Rückzugsverhalten noch nicht ganz so gut gepasst, da waren wir dann in Hälfte 2 deutlich konsequenter. Nikola Zeba hat da auch ganz starken Rückhalt gegeben, als Tulln etwas näher gekommen ist. Wie gesagt: Wir können heute sehr zufrieden sein.“

Maximilian Wolffhardt, UHC Tulln: „Die FIVERS waren heute sehr stark, haben uns phasenweise schlichtweg überlaufen und praktisch von allen Positionen getroffen. Wir haben leider in wichtigen Situationen dann nicht getroffen, das war ausschlaggebend. Gratulation an die FIVERS, verdienter Sieg.“

3. Spieltag HLA CHALLENGE Süd/Ost Abstiegs-Playoff

HC FIVERS WAT Margareten 2 vs. Union Handball Club Tulln 36:28 (21:17)
Sa., 23. April 2022, 17:45 Uhr
Werfer HC FIVERS WAT Margareten 2: Jakob Nigg (5), Florentin Dvorak (5), Fabio Schuh (4), Mett Krack (3), Mathias Rieger (3), Luca Maraspin (3), Benedikt Berger (3), Bastian Pieber (2), Leon Breit (2), Leon Bavlnka (2), Florian Heizinger (2), Lorin Lichtblau (2)
Werfer Union Handball Club Tulln: Oliver Nikic (8), Alexander Fritz (7), Felix Irlacher (6), Maximilian Wolffhardt (3), Renato Matijevic (1), Philipp Wottawa (1), Dominic Bonic (1), Marcus Zupanac (1)
Statistiken

© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy