Online Magazin
Im ersten Halbfinale der HLA MEISTERLIGA zwischen den FIVERS und Förthof UHK Krems müssen die Margaretner eine 25:30-Niederlage zur Kenntnis nehmen. Im Rückspiel nächsten Donnerstag muss deshalb ein Auswärtssieg her, damit noch die Chance auf den Finaleinzug gewahrt werden kann.

Video-Link: Die Eiche Eichberger
Video-Link: Fivers-Reise nach Frankreich
Video-Link: Simek macht den Deckel drauf

In der prall vollen ALSTOM Handballcity Margareten zeigen sich die beiden Teams zu Beginn mit leichten Fehlern, die Deckungsleute und Tormänner können sich auf beiden Seiten gleich zu Beginn mehrfach auszeichnen. Krems kann sich bis zur 13. Minute mit 4:7 einen leichten Vorsprung herausspielen, die FIVERS scheitern allzuoft an Thomas Eichberger. In dieser Tonart geht es weiter: Krems liegt zwei, drei Tore vorne und die FIVERS mühen sich im Angriff ab, Eichberger ist weiterhin stark und entschärft auch zwingende Torchancen. Beim Stand von 9:14 nimmt Peter Eckl in der 23. Minute bereits die zweite Auszeit, am Verlauf ändert sich bis zur Halbzeit wenig. Krems geht dank einer guten Torhüterleistung mit fünf Toren Vorsprung in die Halbzeit (14:19), die Margaretner müssen für die zweiten 30 Minuten wohl alles besser machen, als in den ersten 30 Minuten.

Und mit dieser Gewissheit starten die FIVERS auch zurück ins Spiel. Wolfgang Filzwieser agiert gemeinsam mit seiner Deckung hochkonzentriert, die Margaretner holen Tor um Tor auf. Filzwieser hält auch in Minute 39 stark, Marc Andre Haunold erzielt dann per 7-Meter den 19:19-Ausgleich. Stark in der Deckung, der lupenreine 5:0-Lauf scheint das Spiel zum Kippen zu bringen. Jakob Jochmann erhöht im Gegenzug für Krems, Lukas Gangel gleicht wieder aus und wieder zeigt sich Filzwieser im FIVERS-Tor stark. Vincent Schweiger kann deshalb in der 41. Minute erstmals seit Spielbeginn die Margaretner mit 21:20 in Führung bringen – die ALSTOM Handballcity Margareten bebt.

Krems zeigt sich jedoch wenig beeindruckt, kann in dieser schwierigen Phase auf einen starken Lukas Domevszek zurückgreifen, der ab diesem Moment Eichberger glänzend ersetzt. Die FIVERS wollen mit der Brechstange ihr Glück erzwingen, machen Wurffehler und leicht vermeidbare technische Fehler. Die Kremser Abwehr hingegen zeigt sich von ihrer besten Seite. Die Folge daraus: Die Wachauer gleichen aus und schlagen mit einem 4:0-Lauf zurück – Spielstand 21:24, Spielminute 48.

Marin Martinovic und Haunold bringen die FIVERS nochmals auf 23:24 heran, in der Hollgasse kommt wieder Hoffnung auf, knapp zehn Minuten sind noch auf der Uhr. Danach funktioniert auf Margaretner Seite leider allzu wenig, Krems spielt hinten wie vorne stark auf und setzt sich uneinholbar ab: Marko Simek glänzt dabei aus der Distanz, Endstand 25:30 für die Gäste aus der Wachau, die in der Halbfinalserie auf 0:1 stellen und damit im Retourspiel nächsten Donnerstag alle Karten für den Finaleinzug in der eigenen Hand haben.

Ibish Thaqi, Krems-Trainer: „Wir haben sehr stark begonnen, extrem konzentriert in der Deckung gearbeitet. Da hat fast alles gepasst, die klare Führung war mehr als verdient. In den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte waren wir dann etwas naiv, mussten sogar den Rückstand hinnehmen. Danach hat wieder alles gepasst, Konzentration und Power. Wir haben heute hier vollkommen verdient gewonnen.“

Peter Eckl, FIVERS-Trainer: „Wir hatten ab Mitte der ersten Hälfte große Probleme, viele Fehler hinten wie vorne. Die Konsequenz daraus war der deutliche Rückstand, minus 5 in der Halbzeit war eine große Bürde. Dass wir dann mit viel Moral ins Spiel zurückgekommen sind hat gezeigt, was für uns grundsätzlich möglich ist. Krems hat stark gespielt, hat uns mit gutem Deckungsspiel das Leben sehr schwer gemacht. Daraus resultierten dann leider allzu viele Fehler, das 25:30 steht für sich, Krems war heute zu stark für uns. Natürlich ist die Serie damit noch nicht vorbei, wir haben in nicht unähnlicher Situation in Krems heuer schon einmal gewonnen. Erwischen wir einen superstarken Tag, dann haben wir noch eine Chance fürs Finale. Und natürlich wollen wir dorthin.“

Halbfinale HLA MEISTERLIGA

          

HF1: Spiel 1: HC FIVERS WAT Margareten vs. Förthof UHK Krems 25:30 (14:19)
Sa., 14. Mai 2022, 20:00 Uhr
Werfer HC FIVERS WAT Margareten: Marc-Andre Haunold (10), Marin Martinovic (3), David Brandfellner (3), Thomas Seidl (3), Lukas Gangel (2), Vincent Schweiger (2), Eric Damböck (1), Markus Kolar (1)
Werfer Förthof UHK Krems: Marko Simek (7), Matthias Führer (6), Jakob Jochmann (4), Kenan Hasecic (3), Sebastian Feichtinger (3), Tobias Auß (2), Fabian Posch (2), Stephan Wiesbauer (2), Benedikt Rudischer (1)
Highlights auf LAOLA1
Statistiken

Spiel 2: Förthof UHK Krems vs. HC FIVERS WAT Margareten
Do., 19. Mai 2022, 20:20 Uhr
Live auf ORF Sport+ und LAOLA1
HLA MEISTERLIGA Matchcenter
HLA MEISTERLIGA Ticketshop

Spiel 3 (wird nur bei Gleichstand in der Best of three-Serie gespielt):  HC FIVERS WAT Margareten vs. Förthof UHK Krems
Di., 24. Mai 2022, 20:20 Uhr
Live auf ORF Sport+ und LAOLA1
HLA MEISTERLIGA Matchcenter
HLA MEISTERLIGA Ticketshop

© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy