Spieltag

Bregenz Handball ist zum 5. Mal und erstmals seit 2006 ÖHB-Cup-Sieger. Die Festspielstädter gewannen Samstagabend das packende Endspiel des Final4-Turniers in Hards Sporthalle am See gegen Sparkasse Schwaz Handball Tirol 32:30 nach Verlängerung (31:28, 26:26, 16:13).

Die beiden Teams lieferten einander vor toller Kulisse ein sehr emotionales Duell, einen offenen Schlagabtausch. Bei 12:12 sah der Schwazer Dario Lochner die rote Karte, danach kassierte sein Team drei Tore in Folge. Erstmals konnte sich Bregenz einen kleinen Vorteil verschaffen. Das Team von Trainer Markus Burger ging mit einem 2-Tore-Vorsprung in die Pause.

Nach Wiederbeginn blieben Intensität und Niveau unvermindert hoch. In der 35. Minute verkürzte Richard Wöss für Schwaz auf 17:18, kassierte aber Sekunden später eine Zeitstrafe, die Bregenz nutzte, um erstmals auf +4 zu stellen. Doch die Tiroler ließen nicht locker, kämpften sich Tor um Tor heran. Petar Medic sorgte in der 48. Minute fürs 23:23. Unmittelbar darauf sah Bregenz-Spieler Marcel Timm die rote Karte. Die Schlussphase der regulären Spielzeit war ein Duell auf Messers Schneide, das kein Team für sich entscheiden konnte. Mit 26:26 ging es in die Verlängerung.

In dieser konnten sich die Vorarlberger absetzen, führten beim letzten Seitenwechsel 31:28. Noch einmal kam Schwaz zurück, 58 Sekunden vor Ende gelang Spieltrainer Gerald Zeiner in seinem letzten Spiel der Anschlusstreffer. Den Schlusspunkt setzte aber Ante Esegovic für Bregenz – 32:30. Auch der 26-Jährige beendete mit dem Cup-Finale seine Karriere.

Beste Torschützen neben Esegovic (12) waren Marko Coric und Luka Vukicevic (je 5) bzw. Petar Medic (12) und Alexander Wanitschek (5).

Lukas Frühstück, Bregenz Handball: „Eine Achterbahn der Gefühle! Letzte Woche das Tief, heute holen wir den Titel. Es war ein kampfbetontes Spiel, in dem wir aber die bessere Mannschaft waren, den breiteren Kader hatten. Für den Klub ist es ein Zeichen, dass die Arbeit in die richtige Richtung geht.“

Ante Esegovic, Bregenz Handball: „Man kann die Karriere nicht schöner beenden. Bis heute war ich nur dreimal Zweiter, jetzt einmal Erster sein, ist der Hammer.“

Markus Burger, Trainer Bregenz Handball: „Danke an Schwarz. Was für ein Gegner, was für eine Einstellung. Wahnsinn, was die hier abgezogen haben. Und meine Mannschaft? Wow! Ich freue mich, dass wir endlich wieder einmal so einen Erfolg nach Hause bringen. Das Ausscheiden im HLA MEISTERLIGA-Viertelfinale war natürlich enttäuschend. Mich freut, dass die Mannschaft danach wieder aufgestanden ist. Ich habe immer an die Sache geglaubt, ich weiß, wie man eine Mannschaft entwickelt und voranbringt. Für uns ist es wichtig, dass wir darauf aufbauen. Die erste Hürde haben wir geschafft, wir haben heute geliefert.“

Gerald Zeiner, Spielertrainer Schwaz HT (Karriereende): „Diese Niederlage ist bitter. Die Mannschaft hat alles gegeben. Respekt, wir haben nie aufgegeben, obwohl wir über weite Strecken hinten waren. Für die Jungs geht es weiter. Ein Dank an die Kollegen, dass sie mir in dieser Halle noch so ein Finale geschenkt haben.“

Richard Wöss, Schwaz HT (Karriereende): „Es war aber ein unglaubliches Spiel mit einer unglaublichen Stimmung in der Halle. Das Glück war schon die ganze Saison nicht auf unserer Seite.“

Alexander Wanitschek, Schwaz HT: „Ich bin unglaublich enttäuscht, dass wir verloren haben, anderseits aber auch unglaublich stolz. Wir haben bis zur letzten Minute gekämpft.“

ÖHB-Cup Männer

Finale
07.05.: Bregenz Handball - Sparkasse Schwaz Handball Tirol 32:30 n.V. (31:28, 26:26, 16:13)
Tore Bregenz: Ante Esegovic 12, Marko Coric 5, Luka Vukicevic 5, Matic Kotar 4, Mikhail Vinogradov 2, Marcel Timm 2, Alexander Wassel 1, Claudio Svecak 1
Tore Schwaz HT: Petar Medic 12, Alexander Wanitschek 5, Sebastian Spendier 4, Michael Miskovez 4, Richard Wöss 3, Gerald Zeiner 2

© HLA MEISTERLIGA LIGA | HLA CHALLENGE 2021
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy