Kuriermagazin
Es war ein Spitzenspiel, das diesen Namen auch verdient hatte. Nach 60 spannenden Minuten trennten sich Sparkasse Schwaz Handball Tirol und Förthof UHK Krems am 2. Spieltag des HLA MEISTERLIGA Grunddurchgangs mit einem 26:26-Remis.

Punkteteilung vor 480 Zuschauern in der Schwazer Osthalle, ein Remis, mit dem am Ende beide Mannschaften leben können. Auch wenn der Kremser Ausgleich erst in der letzten Sekunde durch den früheren Handball-Tirol-Spieler Sebastian Feichtinger fiel. Die Adler lagen zwischendurch bereits mit vier Toren voran, mussten dann doch wieder einem Rückstand hinterherlaufen und standen letztlich in einer turbulenten Partie kurz vor dem Sieg.

Sowohl Sparkasse Schwaz Handball Tirol als auch Förthof UHK Krems halten damit nach zwei Spieltagen bei drei Punkten. Am kommenden Samstag, 18. September, wartet das dritte Heimspiel in Serie auf die Tiroler, wenn die SG Westwien in der Osthalle gastiert.

Über dreieinhalb Minuten dauerte es, bis Gabor Hajdu der erste Treffer der Partie gelang. Bis dahin hatten die Torhüter Aliaksei Kishou und Lukas Domevscek alles entschärft, was auf ihr Gehäuse gekommen war. In der 10. Minute sorgte Sebastian Spendier aus einem Siebenmeter für die erste Tiroler Führung (3:2). In Minute 13 glich Matthias Führer für Krems zum 5:5 aus, ehe sich die Adler auch von zwei Zeitstrafen gegen Balthasar Huber und Michael Miskovez nicht aus dem Konzept bringen ließen und auf 7:5 stellten. Richard Wöss brachte sein Team in Minute 24 mit 11:8 in Führung; kurz darauf sah Krems-Neuzugang Romas Kirveliavicius nach einer Abwehraktion die rote Karte.

Dario Lochner traf zum 13:10 für die Gastgeber, Tobias Auß verkürzte für Krems zum 11:13- Pausenstand. In der 37. Minute scorte Kapitän Alexander Wanitschek das 18:14 für Handball Tirol, Abwehr und Torhüter waren zu dieser Zeit ein Bollwerk. Doch Förthof UHK Krems fand wieder zurück ins Spiel, der Titelaspirant zeigte seine Klasse. Nach 41 Minuten stand es 18:18. Nun begann die Dramatik im Spiel, zunächst legte Sparkasse Schwaz HT, wo Gerald Zeiner sein Comeback gab, ein Tor vor, dann der UHK Krems.

Auf beiden Seiten gab es Fehler im Angriffsspiel, es wurde mitunter hektisch. Matthias Führer machte das 25:24 für die Niederösterreicher, Richard Wöss egalisierte. Die Tiroler eroberten nochmals den Ball, Dario Lochner gelang der vermeintliche Siegestreffer. Doch mit der letzten Aktion kam Krems doch noch zum Ausgleich und damit zum Remis. Ein tolles Match hatte seinen Schlusspunkt gefunden.

Frank Bergemann, Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: „Es war ein tolles Spiel fürs Publikum, eine richtige Kampfpartie. Beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt, es ging hin und her. Wir waren gut drin im Match, hatten Krems lange Zeit unter Kontrolle. Wir haben eine super Deckung gespielt, Aliaksei Kishou hat erneut stark gehalten. Das Kremser Spiel wurde aber immer beweglicher, so haben sie uns in der zweiten Hälfte vor mehr Probleme gestellt. Wir haben uns dann einige Ballverluste geleistet. Letztlich hätte es in beide Richtungen ausschlagen können, die Punkteteilung geht aber durchaus in Ordnung.“

Aliaksei Kishou, Sparkasse Schwaz Handball Tirol: „Wir waren so knapp dran am Sieg. Es ist schon bitter, wenn du in der letzten Sekunde den Ausgleich bekommst. Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit sehr stark gespielt, in der zweiten dann nach der Vier-Tore-Führung leider etwas nachgelassen. Aber Krems hatte dann auch mehr Ideen. Insgesamt dürfen wir mit dem Saisonstart zufrieden sein.“

Ibish Thaqi, Trainer Förthof UHK Krems: „Das Spiel war wirklich Werbung für den österreichischen Handball, sehr umkämpft, sehr intensiv geführt. In der ersten Viertelstunde sind wir an Kishou verzweifelt, Schwaz hat sich einen Vorsprung erarbeitet. In der zweiten Halbzeit haben wir vieles besser gelöst, konnten das Match dann auch drehen. Und am Ende hätte alles passieren können, beide Teams hatten ihre Chancen auf den Sieg. Das Remis ist aber gerecht.“

Sparkasse Schwaz Handball Tirol vs. Förthof UHK Krems 26:26 (13:11)
Fr., 10. September 2021, 19:00 Uhr
Werfer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: Richard Wöss (8), Sebastian Spendier (6), Dario Lochner (4), Michael Miskovez (3), Alexander Wanitschek (2), Petar Medic (1), Gerald Zeiner (1), Balthasar Huber (1)
Werfer Förthof UHK Krems: Jakob Jochmann (10), Matthias Führer (6), Sebastian Feichtinger (4), Romas Kirveliavicius (2), Tobias Auß (2), Fabian Posch (1), Gabor Hajdu (1)
Statistiken
© HLA MEISTERLIGA LIGA | HLA CHALLENGE 2021
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy