Spieltag

Österreichs Handball Männer Nationalteam erleidet zum Auftakt der EHF EURO 2022 gegen Polen in Bratislava (SVK) eine 31:36-Niederlage. Teamchef Aleš Pajovič zeigte sich mit der Offensivleistung zufrieden, in der Deckung bekam man die Polen jedoch nicht in den Griff. Am Sonntag, 18:00 Uhr live auf ORF Eins, wartet nun Gruppenfavorit Deutschland, am Dienstag, 20:30 Uhr live auf ORF Sport+, geht es zum Abschluss der Vorrunde gegen Belarus.

Es hätte ein perfekter Abend werden sollen. Österreichs Teamchef Aleš Pajovič konnte aus dem Vollen schöpfen, Nikola Bilyk und Alexander Hermann feierten ihr Comeback bei einem Großereignis, in der Vorbereitung hat man gut gearbeitet, alle Spieler waren fit und im Gegensatz zu den Polen blieb man auch von Corona verschont. Den Spielern war die Vorfreude auf den EURO-Start anzumerken.

Nach 52 Sekunden dann auch gleich die erste Szene die das österreichische Lager jubeln ließ: Fabian Posch eröffnete das Spiel mit seinem Treffer zum 1:0, gleichzeitig sein 200. Teamtor. Der Salzburger stand wenige Sekunden später erneut im Mittelpunkt, erzielte das 2:0 und war mit seinen sieben Treffern zweitbester Werfer hinter Sebastian Frimmel (8) an diesem Abend.

In der achten Spielminute sah sich Österreich dann allerdings erstmals in Rückstand. Die Deckung der Polen stellte Nikola Bilyk & Co. immer wieder vor Probleme. Das Resultat: man geriet ins Zeitspiel, technische Fehler und Fehlwürfe waren die Folge, zudem zeichnete sich Mateusz Kornecki mehrfach im Tor der Polen aus.

In der 26. Minute erhöhte Polen nach einem Doppelschlag auf 15:11. Zur Pause sah sich Österreich 14:17 in Rückstand.

Polen legte nach Seitenwechsel den besseren Start hin, zog auf 21:16 davon. Österreich blieb bis auf vier Tore dran, konnte sogar auf 19:22 verkürzen, vergab in der Folge jedoch Chancen auf das minus 2. Zwei harte Schiedsrichterentscheidungen gegen Lukas Herburger und Nikola Bilyk Mitte der zweiten Halbzeit brachte das Team von Aleš Pajovič in doppelte Unterzahl, die man allerdings glimpflich überstand.

Auf der anderen Seite wurde Szymon Sicko nach einem schweren Foul an Nikola Bilyk „nur“ mit Rot vom Spielfeld verbannt. In den letzten Spielminuten gab auf rotweißroter Seite noch Ralph Patrick Häusle sein EURO-Debüt, das gleich von einem Save gekrönt war. Am Ende konnte man den Rückstand jedoch nicht mehr entscheidend verringern und musste sich Polen 31:36 geschlagen geben. Für Polen der 16. Sieg im 23. Aufeinandertreffen.

Aleš Pajovič, Teamchef: „Wir waren zu Spielbeginn von ihrer Abwehr ein wenig überrascht. Sie haben sehr aggressiv gespielt, aber wir haben trotzdem über den Kreis und den Rückraum den Weg zum Tor gefunden. Der Angriff war heute auch nicht das Problem. Das lag in der Deckung. Wir haben es nicht geschafft Polen im Eins gegen Eins und Zwei gegen Zwei zu stoppen, haben uns schwer getan gegen ihre großen Kreisläufer zu verteidigen. 36 Tore sind zu viel. Da ist es schwer ein Spiel zu gewinnen. Aber die Jungs haben gekämpft und wir schauen jetzt nach vorne, gehen weiter und bereiten uns auf Deutschland vor.“

Fabian Posch: „Wir waren in den entscheidenden Phasen vorne nicht präsent, haben zu viele Chancen liegen lassen und hatten in der Deckung zu viel Respekt vor ihrem Kreisspiel. Insgesamt waren wir zu passiv und haben leider auch vorne ein paar Fehler gemacht, die zu schnellen Gegentoren geführt haben.“

Spielplan EHF EURO 2022

Österreich vs. Polen 31:36 (14:17)
Fr., 14. Jänner 2021, 20:30 Uhr
Werfer Österreich: Sebastian Frimmel (8), Fabian Posch (7), Robert Weber (4), Alexander Hermann (3), Gerald Zeiner (3), Nikola Bilyk (3), Janko Bozovic (1), Boris Zivkovic (1), Tobias Wagner (1)

Deutschland vs. Österreich
So., 16. Jänner 2021, 18:00 Uhr, ORF1

Belarus vs. Österreich
Di., 18. Jänner 2021, 20:30 Uhr, ORF Sport+

© ZTE HLA MEISTERLIGA LIGA | ZTE HLA CHALLENGE 2022
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy