Meister ALPLA HC Hard kämpft sich im Topspiel der 11. Runde nach zwischenzeitlichem Sechstorerückstand zurück und feiert am Ende vor Heimpublikum einen 33:29-Sieg über den HC FIVERS WAT Margareten. Damit macht man Lokalrivale Bregenz Handball, der bei Sparkasse Schwaz Handball Tirol Unentschieden spielt, zum alleinigen Tabellenführer, liegt allerdings nur noch einen Punkt hinter dem Rekordmeister.

Video-Link: Golub, der Große
Video-Link: Ivan Horvat gnadenlos
Video-Link: Das goldene Handgelenk
Video-Link: FULLMATCH

Nach einem völlig verschlafenem Start, in dem man nach knapp acht Minuten 2:8 zurück lag, kamen die Roten Teufel langsam in die Partie. Einen ersten wichtigen Schritt machte man Mitte der ersten Halbzeit, las man dank eines 3:0-Lauf von 5:11 auf 8:11 stellte. In der 26. Minute sorgte Karolis Antanavicius für den Anschlusstreffer, die Partie war nun endgültig wieder offen. Zur Halbzeit führten die FIVERS noch 17:16, exakt eine Minute nach Seitenwechsel war Paul Schwärzler mit dem erstmaligen Ausgleich zum 18:18 zur Stelle.

Die Gäste legten vorerst noch weiter vor, in der 39. Minute sorgte Luca Raschle für die heiß ersehnte erstmalige Harder Führung - 22:21. Mit zwei weiteren Treffern und deinem Tor von Srdjan Predragrovic stellte man den bisherigen Spielverlauf völlig auf den Kopf und zog auf 25:21 davon. Von da weg bestimmte der achtfache Meister die Partie und spielte den Sieg trocken nach Hause.

Mit dem 33:29-Triumph zieht man nach Punkten mit den FIVERS gleich und liegt nun lediglich noch einen Punkt hinter Leader Bregenz Handball, der bei Sparkasse Schwaz Handball Tirol Unentschieden spielte.

Hannes Jón Jónsson, Cheftrainer ALPLA HC Hard: „Wir haben in den ersten 15 Minuten alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. In der Abwehr sehr defensiv und vorne haben wir unsere Chancen zwar herausgespielt, aber am Ende nicht getroffen. Wir waren in den ersten Minuten dieser Partie einfach nicht 100% bereit. Beim Rückstand von 2:8 ist es uns gelungen, eine tolle Reaktion und auch den starken Charakter der Mannschaft wieder zu zeigen. Wir haben kühlen Kopf bewahrt und sind nicht in Panik geraten. Das sollte am Ende durch einen unglaublich kämpferischen Einsatz belohnt werden.“

Dominik Schmid, Kapitän ALPLA HC Hard: „Das war heute ein toller kämpferischer Sieg der Mannschaft. Der Auftritt in der Heimhalle vor unseren eigenen Fans so kurz vor dem Lockdown war enorm wichtig für uns. Obwohl wir eine wirklich schlechte erste Halbzeit gespielt haben, bin ich jetzt umso glücklicher, dass wir die Partie drehen konnten. In den ersten zehn Minuten haben wir so gut wie nichts getroffen, die Chancen herausgespielt, aber uns zu sehr verunsichern lassen. Wir haben uns stark zurückgekämpft, haben uns die Führung geholt und das Spiel nicht mehr aus der Hand gegeben. Ich bin wirklich stolz auf die Mannschaft und auf die beiden Punkte, die wir uns heute verdient geholt haben.“

Luca Raschle, Co-Kapitän ALPLA HC Hard: „Wir haben hinten sehr schlecht gestartet und waren zu defensiv unterwegs. Auch vorne ist unser Ball in den ersten Minuten nicht gelaufen und wir konnten unsere herausgespielten Chancen nicht erfolgreich verwerten. Wir waren alle sichtlich unzufrieden mit den erste 15 Minuten dieser Partie. Als wir uns zur Pause bis auf einen Treffer wieder herangekämpft haben, ist es eine Charaktersache, das Ruder rumzureißen. Unsere Deckung war der Schlüssel, wir sind mit Fortdauer der Partie um einiges besser gestanden und konnten unseren Torhüter Golub gut unterstützen. Er hat heute wieder ein super Spiel gezeigt und in den entscheidenden Momenten mit wichtigen Paraden überzeugt. Dadurch ist es uns gelungen, das Spiel souverän zu drehen. Die Rückrunde verspricht sehr spannend zu werden.“

Eric Damböck, HC FIVERS WAT Margareten: „Wir haben am Anfang super gespielt, sind gleich in der ersten Hälfte sehr gut ins Spiel gekommen und konnten gleich einmal mit plus sechs Treffern davonziehen. Dann aber haben wir Tore vom Rückraum kassiert und haben nicht mehr richtig zurückgefunden. Die Harder haben nie aufgegeben und bis zum Schluss unermüdlich gekämpft. Auch Golub Doknic hat super Paraden für sein Team gezeigt. Das hat uns richtig wehgetan und die Tore, die du vorne nicht machst, bekommst du hinten. Die zweite Hälfte ist Hard immer besser ins Spiel gekommen. Sie haben unsere Fehler sehr gut ausgenutzt und das clever gemacht. Das war ein starkes Spiel der Harder.“

Hard Facts
  • Wurfquote
    • ALPLA HC Hard: 73 Prozent (33 Tore aus 45 Würfen)
    • HC FIVERS WAT Margareten: 60 Prozent (29 Tore aus 48 Würfen)
  • Siebenmeter-Statistiken
    • ALPLA HC Hard: 3 Tore aus 4 Siebenmetern (75 Prozent)
    • HC FIVERS WAT Margareten: 3 Tore aus 4 Siebenmetern (75 Prozent)
  • Torwart-Statistiken
    • ALPLA HC Hard: Golub Doknic 28 Prozent - 11 gehaltene Bälle aus 40 Würfen
    • HC FIVERS WAT Margareten: Boris Tanic 24 Prozent - 9 gehaltene Bälle aus 37 Würfen
  • Erfolgreiche Angriff
    • ALPLA HC Hard: 61 Prozent (33 Tore aus 54 Angriffen)
    • HC FIVERS WAT Margareten: 55 Prozent (29 Tore aus 53 Angriffen)
  • Bester Werfer: Ivan Horvat, ALPLA HC Hard, mit 9 Treffern
11. Spieltag HLA MEISTERLIGA Grunddurchgang

ALPLA HC Hard vs. HC FIVERS WAT Margareten 33:29 (16:17)
Sa., 20. November 2021, 20:20 Uhr
Werfer ALPLA HC Hard: Ivan Horvat (9), Karolis Antanavicius (6), Srdjan Predragovic (6), Luca Raschle (5), Dominik Schmid (3), Lukas Schweighofer (2), Paul Schwärzler (1), Jadranko Stojanovic (1)
Werfer HC FIVERS WAT Margareten: Eric Damböck (8), David Brandfellner (5), Thomas Seidl (5), Fabian Glätzl (4), Markus Kolar (3), Marc-Andre Haunold (2), Vincent Schweiger (1), Leander Brenneis (1)
Highlights auf LAOLA1
Statistiken
© HLA MEISTERLIGA LIGA | HLA CHALLENGE 2021
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy

HLA Adventkalender