dummyheader
Die FIVERS gewinnen gegen den Moser Medical UHK Krems das erste Halbfinale mit 35:30. Krems kann zwar in den zweiten 30 Minuten aufholen, eine geschlossen starke Teamleistung und ein starker Wolfgang Filzwieser im Tor brachten jedoch den Margaretnern das 1:0 in der Halbfinalserie.

Video-Link: Doppelparade Filzwieser: Nicht von dieser Welt!
Video-Link: Schopf schneidet Fotografin nieder
Video-Link: Edi: "Das ist spielerisch das Beste der spusu HLA"

Dass die Meisterschaft der spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA mit den Halbfinalspielen in eine neue, andere Phase tritt, zeigten sowohl der FIVERS WAT Margareten als auch der Moser Medical UHK Krems ab der ersten Sekunde des Spiels. Schluss mit lustig, Emotion, voller Einsatz und hohes Tempo auf beiden Seiten waren angesagt.

Die Kremser starteten besser, gingen in Führung (drei Treffer von Jakob Jochmann – 3:2, 4. Minute) und konnten diese bis zur fünften Minute auch halten. Dann zeigte Wolfgang Filzwieser im FIVERS-Tor im Verbund mit einer aggressiven Deckungsleistung seine Klasse, sorgte dafür, dass die Margaretner ausgleichen (Markus Kolar), in Führung (Vincent Schweiger) und sich dann sogar auf vorerst plus vier absetzen konnten (9:5, Ivan Martinovic, 11. Minute).

Florian Deifl im Kremser-Tor konnte dann dagegenhalten, Krems holte durch Treffer von Fabian Posch und Sebastian Feichtinger zwei Treffer auf. Die Margaretner wechselten schon in der Anfangsphase laufend durch, brachten laufend frische Spieler, ohne, dass der Spielfluss abriss. Bis zur 18. Minute gelang dadurch ein 6:1-Lauf, die Margaretner führten verdient mit 14:8. Ibish Thaqi nahm sein erstes Timeout. Am Spielverlauf änderte sich vorerst wenig, nach zwei vergebenen Chancen der Margaretner konnte jedoch Jochmann per 7-Meter mit seinem vierten Treffer auf 9:14 verkürzen (20. Minute).

In den nächsten Minuten änderte sich nichts am Respektabstand zwischen den Margaretnern und Krems, Peter Eckl nahm in 23. Minute beim Stand von 16:11 trotzdem sein Timeout. Der wieder für Deifl ins Tor gekommene Petar Angelov konnte sich einmal auszeichnen, gegen Vytas Ziuras Wurf zum 17:11 war er dann chancenlos. Fabian Posch verkürzte, Ivan Martinovic schlug zurück, Sebastian Feichtinger verkürzte und Markus Kolar brachte die FIVERS wieder auf 19:13 (29. Minute).

Dann erzielte Jakob Jochmann seinen sechsten Treffer (7-Meter), Max Riede traf zum Pausenstand von 20:14 für die FIVERS.

Auch nach dem Wiederanpfiff änderte sich vorerst wenig: Auf beiden Seiten sorgten gut vorgetragene, schnelle Spielzüge für Tore. Dann gelang den Kremsern ein 3:0-Lauf, Fabian Posch, Gunnar Prokop und Sebastian Feichtinger verkürzten auf 19:23, ehe wieder Ivan Martinovic für die FIVERS traf. Beim plus fünf für die Gastgeber blieb es vorerst auch, ehe ein Doppelschlag von Jochmann und Posch die Kremser in der 41. Minute auf 23:26 heranbrachte.

Spätestens in dieser Phase wurden Erinnerungen an den von den Wachauern erst in den letzten Spielminuten gegen Sparkasse Schwaz Handball Tirol erzwungenen Einzug ins Halbfinale wach. Krems agierte in Deckung und Angriff äußerst konzentriert, die FIVERS durchlitten eine Schwächephase. In Minute 46 behielt Vytas Ziura gegen Petar Angelov vom 7-Meter-Punkt die Nerven, brachte die FIVERS wieder auf 28:24, postwendend antwortete Sebastian Feichtinger, noch schneller Vincent Schweiger.

Dann sorgte Tobias Schopf für einen Flieger-Save bei leerem Tor zuerst für einen kleinen Höhepunkt im Kremser Kampf um den Sieg, ein Geplänkel zwischen Kennan Hasecic und Mathias Nikolic für den nächsten. Keine zwanzig Sekunden später mussten Tobias Schopf und Lukas Hutecek für zwei Minuten raus - vier Zwei-Minuten-Strafen in knapp einer Minute kamen auch selten vor.

Als wahrlich ruhender Pol erwies sich Wolfgang Filzwieser: Zuerst mit einem Doppel-Save beim 7-Meter-Versuch von Jakob Jochmann, kurz danach bei der nächsten Großchance der Kremser. Durch einen Treffer von Max Riede konnten die Margaretner deshalb in der 52. Minute auf 31:25 erhöhen. Krems ging ins Timeout. Vlatko Mitkov konnte mit zwei Toren auf 27:31 verkürzen, nun gibt Peter Eckl seinem Team eine Auszeit. Florian Deifl stellte sich gegen den Angriff der FIVERS und Fabian Posch verkürzte auf 28:31 (55. Minute).

Die Routiniers Markus Kolar und Vytas Ziura erhöhten wieder auf 33:28, dann musste in der 56. Minute Max Riede nach einem Foul an Tobias Schopf mit roter Karte vom Feld. Marko Simek verkürzte für Krems, Markus Kolar stellte in Unterzahl wieder den alten Abstand her. Sebastian Feichtinger traf mit seinem achten Tor zum 30:34 für Krems, Herbert Jonas sorgte eine Minute vor dem Ende für das 35:30 und stellte damit den Endstand her.

Peter Eckl, Trainer HC FIVERS WAT Margareten: "Das Ergebnis geht auch von der Höhe in Ordnung. In der Deckung hätten wir noch besser sein können, da hat uns Filzwieser extrem geholfen. Im Angriff sind wir sehr beweglich gewesen und haben phasenweise stark agiert, hätten noch mehr Tore machen können. Wenn wir das alles in Krems noch ein Stück besser machen, dann können wir auch in der Wachau gewinnen. Jedenfalls müssen wir uns auf ein ganz schweres zweites Spiel einstellen."

Tobias Schopf, Moser Medical UHK Krems: "Erste Halbzeit haben wir mit schlechter Deckung nicht wirklich ins Spiel gefunden. In den zweiten 30 Minuten haben wir stark begonnen, gut dagegengehalten. Es fehlten dann die Big Points und dann wird es ganz schwer, dass man in der Hollgasse gewinnt."

Halbfinale spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA

1. Runde

HF2: HC FIVERS WAT Margareten vs. Moser Medical UHK Krems 35:30 (20:14)
Mittwoch, 9. Mai 2018, 20:25 Uhr
Spielprotokoll
Werfer HC FIVERS WAT Margareten: Vytas Ziura (7), Ivan Martinovic (6), Markus Kolar (6), Max Riede (6), Vincent Schweiger (4), Herbert Jonas (4), Mathias Nikolic (1), Nikola Stevanovic (1)
Werfer Moser Medical UHK Krems: Sebastian Feichtinger (9), Fabian Posch (8), Jakob Jochmann (7), Gunnar Prokop (2), Vlatko Mitkov (2), Tobias Schopf (1), Marko Simek (1)

2. Runde

HF2: Moser Medical UHK Krems vs. HC FIVERS WAT Margareten
Samstag, 12. Mai 2018, 20:25 Uhr
Live auf ORF Sport+ und LAOLA1.tv
© spusu HLA Handball Liga Austria 2016
fbgplus twitter youtubeinstagramrss
home page
visit us