dummyheader
Titelverteidiger HC FIVERS WAT Margareten steht im ÖHB-Cup-Viertelfinale. Die Wiener setzten sich am Freitag bei der Sparkasse Schwaz Handball Tirol 32:29 (15:11) durch, stellten schon früh die Weichen auf Sieg. In der 24. Minute führten sie bereits mit sieben Toren und ließen die Tiroler nie mehr näher als auf zwei Treffer herankommen. Für die Sensation des Abends sorgte Landesligist WAT Atzgersdorf, der Rekordmeister Bregenz Handball mit 22:21 (9:11) aus dem Bewerb warf. Der Siegtreffer in einer ausgeglichenen Partie fiel 14 Sekunden vor Schluss durch Matthias Major. Nach der SG INSIGNIS Handball WESTWIEN, dem ALPLA HC Hard, dem SC kelag Ferlach, Titelverteidiger HC FIVERS WAT Margareten und Sensationsteam WAT Atzgersdorf sind am Wochenende auch der HC LINZ AG, Moser Medical UHK Krems und das Bundesliga-Team der FIVERS ins ÖHB-Cup-Viertelfinale eingezogen.

"Wir hätten natürlich sehr gerne das Viertelfinale erreicht, aber der Sieg der FIVERS ist letztlich verdient. Gerade zu Beginn hatten wir große Probleme, man hat uns die Winterpause leider mehr angemerkt als den FIVERS. Die Fehlerquote war einfach insgesamt zu hoch, um so ein Spiel zu gewinnen", resümierte Sparkasse Schwaz-Coach Raúl Alonso. Sehr zufrieden zeigte sich FIVERS-Routinier Markus Kolar: "Das war eine super Leistung von uns. Wir haben den Ausfall von Vitas Ziura optimal kompensiert, weil wir junge Spieler haben, die auf der Mitte-Position diese Rolle übernehmen können. Wir waren schneller drin im Spiel, die Tiroler haben die erste Viertelstunde verschlafen. Das konnten wir gut nutzen und uns eine klare Führung herausarbeiten. Als Handball Tirol herankam, wurden wir ein wenig nachlässig, da hat man die Unerfahrenheit einiger Spieler gesehen. Aber insgesamt war es ein verdienter Sieg."

Riesengroß war freilich der Jubel bei Atzgersdorf. "Es war ein Handballfest mit über 500 Zuschauern. Die Halle war randvoll. Was soll ich sagen? Es war David gegen Goliath, und unsere junge Mannschaft hat einfach überragend gespiel. Die Deckungsleistung war hervorragend. Nur unmittelbar nach der Pause lagen wir mit drei Toren zurück, waren aber wenig später wieder auf Augenhöhe. In der Schlussphase zeigte unser Torhüter tolle Paraden. Den letzten Angriff haben wir dann solide zu Ende gespielt", freute sich Atzgersdorf-Obmann Christian Mahr über die Sensation. Bregenz-Cheftrainer Jörg Lützelberger zeigte sich nach dem Ausscheiden beim WAT-Atzgersdorf enttäuscht: "Wir halten dem Druck nahezu die gesamte Spielzeit stand, überstehen unzählige Zeitstrafen, verpassen es aber mehrfach, einen größeren Vorsprung herauszuwerfen. Meine Spieler sind heute zu oft aus den besten Positionen am Atzgersdorfer Torwart gescheitert. So ist es nicht möglich, ein Handballspiel zu gewinnen."

Auch Linz, Krems und HBA FIVERS im Cup-Viertelfinale
Nach der SG INSIGNIS Handball WESTWIEN, dem Alpla HC Hard, dem SC kelag Ferlach, Titelverteidiger HC FIVERS WAT Margareten und Sensationsteam WAT Atzgersdorf sind am Wochenende auch der HC LINZ AG, Moser Medical UHK Krems und das Bundesliga-Team der FIVERS ins ÖHB-Cup-Viertelfinale eingezogen.

Die Stahlstädter setzten sich am Samstag im "HLA-Duell" beim HC Bruck 33:26 (16:10) durch. "Ich bin über weite Strecken sehr zufrieden. Wir waren überlegen und haben uns auch souverän über eine Schwächephase gespielt. Schauen wir, was sich im Viertelfinale gegen die FIVERS ausgeht", so Linz-Chefcoach Manuel Gierlinger.

Die Kremser wurden bei Bundesligist HSG Remus Bärnbach/Köflach ihrer Favoritenrolle gerecht, gewannen 35:22 (17:13). "Anfang zweite Halbzeit konnten wir mit einer konzentrierten Abwehrleistung und Tempospiel schnell klare Verhältnisse schaffen. Jetzt geht es gegen Hard um den Einzug ins Final-4, das muss Motivation genug sein", so Krems-Kapitän Tobias Schopf.

Am Sonntag wurde das letzte Viertelfinalticket an die HBA FIVERS vergeben. Landesligist Union Handball Club Tulln mit dem spusu HLA-erfahrenen Duo Andras Boszo und Mario Vizvary musste sich den Wienern 28:33 (13:15) geschlagen geben. Die Niederösterreicher hatten in der zweiten Runde sensationell die Union JURI Leoben aus dem Bewerb geworfen. Gegen die HBA Fivers konnte Tulln allerdings nur 38 Minuten (18:20) mithalten. Danach sorgten die Gäste mit einem 7:1-Run für die Entscheidung.

ÖHB Cup, Achtelfinale Männer
22.11.: UHC Erste Bank Hollabrunn - SG INSIGNIS Handball WESTWIEN 24:32
03.12.: Sportunion Die Falken St.Pölten - ALPLA HC Hard 17:30
13.01.: Union Sparkasse Korneuburg - SC kelag Ferlach 26:29
02.02.: Sparkasse Schwaz Handball Tirol - HC FIVERS WAT Margareten 29:32
02.02.: WAT Atzgersdorf - Bregenz Handball 22:21
03.02.: HC Bruck - HC LINZ AG 26:33
03.02.: HSG Remus Bärnbach/Köflach - Moser Medical UHK Krems 22:35
04.02.: Union Handball Club Tulln - HBA FIVERS WAT Margareten 28:33 (13:15)

Viertelfinale
13.02.: WAT Atzgersdorf - HBA FIVERS WAT Margareten
13.02.: HC FIVERS WAT Margareten - HC LINZ AG
13.02.: Alpla HC Hard - Moser Medical UHK Krems
13.02.: SC kelag Ferlach - SG INSIGNIS Handball WESTWIEN


© spusu HLA Handball Liga Austria 2016
fbgplus twitter youtubeinstagramrss
home page
visit us